Organisationsentwicklung: Wertemanagement und Unternehmenskultur

Bei dem Konzept der Organisationsentwicklung (OE) geht es um die Berücksichtigung der sozialen Aspekte bei der Umsetzung eines gezielten und systemischen Wandels in einer Organisation.

https://bpmo.de/bpm-wiki/organisationsentwicklung_change-management/ [Stand: 02.10.2020]

Im Prozess der Organisationsentwicklung stehen Wertemanagement, Unternehmenskultur sowie das individuelle Verhalten der Teammitglieder im Fokus. Aus diesem Grund ist die Partizipation der betroffenen Mitarbeiter in diesem Entwicklungsverfahren von enormer Relevanz.

Im offenen, diskursiven Austausch werden Werteinkongruenzen ermittelt und kompensiert sowie Unternehmenswerte, eine Vision und eine Mission entworfen, mit denen sich das Team identifizieren kann. Bestehende Konflikte werden konstruktiv gelöst und Maßnahmen zur Entwicklung vertrauensbildender Kommunikationsstrukturen eingeführt.

Als Wirtschaftsethikerin bringt Antonia ein umfassendes Fachwissen, die Erfahrung und Expertise auf dem Gebiet der Organisationsentwicklung ins mindsight-Team. Durch den gezielten Einsatz externe Kooperationspartner z.B. Branchen- oder Fachexperten wird hier eine ganzheitliche Entwicklung ermöglicht.

“Vertrauen ist gut, Kontrolle ist teuer”

Im Zuge der Seminarentwicklung setzt sich mindsight intensiv mit wissenschaftlichen Studien und Theorien zu den jeweils relevanten Inhalten und Methoden auseinander. Die daraus generierten Erkenntnisse möchten wir gerne mit unseren Klienten teilen. Zu diesem Zwecke verfassen wir regelmäßig Artikel, die wir hier mit Dir teilen.

Anselm hat sich zur folgenden exemplarischen Situation damit beschäftigt, wie Vertrauen verstärkt und somit das Miteinander sowie die Produktivität von Teams verbessert werden können:

Florian arbeitet nun schon knapp ein Jahr als Abteilungsleiter bei IT-Solutions, einem mittelständigen Unternehmen für IT-Lösungen. Doch seit seinem Antritt in der Firma hat er das Gefühl, dass Projekte in seiner Abteilung ineffektiv bearbeitet werden. Nach sorgfältiger Beobachtung kommt er zu dem Schluss, dass die Schnittstellen zwischen den einzelnen Projektmitarbeitern die Ursache für dieses Problem sind. Weitergegebene Arbeit wird vom nächsten Mitarbeiter vorsichtshalber auf Fehler geprüft und die Schritte des vorherigen Bearbeiters nachvollzogen. Durch diesen Mehraufwand gehen der Abteilung monatlich wertvolle Arbeitsstunden verloren. Doch wie kann Florian das gegenseitige Vertrauen seiner Mitarbeiter fördern?

Seine Ergebnisse teilt er mit Dir im Artikel “Vertrauen ist gut, Kontrolle ist teuer”. Wir wünschen Dir viel Spaß beim Lesen!